Rollrucksack: dein perfekter Begleiter bei jedem Wetter

Wer häufig mit dem Motorrad auf Tour geht, der weiß, wie wichtig funktionale Gepäckstücke sind. Da der Platz für Gepäck beim Motorrad natürlich beschränkt ist, wählen viele Fahrer den Motorrad Rucksack als gelungene Alternative. Besonders komfortabel lassen sich Kurier-Rucksäcke einsetzen. Doch was muss der Motorradfreund bei der Auswahl eines Rolltop-Rucksacks beachten.

Was ist eigentlich ein Rollrucksack?

Die Besonderheit eines Rollrucksacks liegt in seiner wetterfesten Ausstattung. So können alle Unterlagen und Utensilien sicher und geschützt transportiert werden. Bekannt geworden sind die praktischen Rucksäcke durch Kurierdienste, bei denen die Lieferungen natürlich nicht feucht werden oder anderweitig beschädigt werden dürfen. Rollrucksäcke sind meist mit vielen Fächern ausgestattet, die für praktische Ordnung sorgen. Spezielle Polsterungen schützen sensibles Transportgut wie Laptops. Kurier-Rucksäcke eignen sich auch besonders gut als Motorradrucksack, da sie aufgrund der gepolsterten Details für einen hohen Tragekomfort sorgen. Die individuell einstellbare Passform sorgt für einen sicheren Sitz während der Fahrt. Eine weitere Besonderheit der Rollrucksäcke zeigt sich in der Art des oberen Verschlusses, der in der Regel aufgerollt wird.

Vorteile eines Rollrucksacks

  • komfortabel auf dem Rücken tragbar
  • zum Transport schwererer Dinge ebenfalls geeignet
  • schneller Zugriff auf den Inhalt möglich
  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Nachteile eines Rollrucksacks

  • bei häufigem Gebrauch verschleißen bei minderwertigen Modellen häufig die Verschlüsse
  • schlecht verarbeitete Modelle sind nicht wirklich Outdoor-tauglich

Eigenschaften von Rollrucksäcken

  • aufgrund spezieller Polsterungen sehr komfortabel tragbar
  • ausgestattet mit einer aufrollbaren Öffnung 
  • bis zu 60 Liter Volumen Fassungsvermögen je nach Ausführung
  • absolut sicherer Transport von Utensilien und Unterlagen
  • funktionale Innenaufteilung mit Fächern

Ausstattung

Kurier-Rucksäcke verfügen in der Regel über besonders gut gepolsterte Schulterriemen und einen gepolsterten Rückenbereich. Häufig ist auch ein Bauch- oder Brustgurtvorhanden, der den Tragekomfort und den sicheren Sitz verbessert. Durch die Tragegurte verteilt sich das Gewicht des Kurier-Rucksacks und des Transportgutes besonders gut auf dem gesamten Körper des Trägers, anstatt nur auf den Schultern zu lasten. Einige Kurier-Rucksäcke sind mit zusätzlichen, praktischen Features ausgestattet. So verfügen einige Modelle über einen speziellen Regenschutz. Einige Hersteller liefern auch optionales Zubehör wie Trinkflaschen, die auf einer Tour besonders praktisch sind.

Größenauswahl

Je nach Anforderungen sollte der Kurierrucksack weder zu schwer noch zu groß gewählt werden. In der Regel werden Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von 33 bis 60 Litern angeboten. Da der Rucksack bereits im leeren Zustand ein gewisses Eigengewicht, welches allerdings bei den meisten Kurier-Rucksäcken relativ gering gehalten ist, hat, müssen dies gerade Motorradfahrer aus Gründen der Sicherheit einkalkulieren.

Materialwahl

Ein Rucksack für die Motorrad-Tour sollte immer für den Outdoor-Bereich geeignet sein. Die Kurierrucksäcke sind da eine gelungene Variante. Die meisten Modelle sind aus Polyester oder Nylon gearbeitet. Beide Materialien sind wasserabweisend und besonders reißfest. Da beide Materialien ähnliche Eigenschaften aufweisen, sind Rucksäcke aus Nylon und Polyester als gleichwertig anzusehen.

Wo gibt es einen geeigneten Kurier-Rucksack zu kaufen?

Die meisten großen Kaufhäuser und Fachgeschäfte, die sich auf den Vertrieb von Koffern, Reisetaschen und Co. spezialisiert haben, haben Rollrucksäcke im Sortiment. Gelegentlich findet man auch im Discounter entsprechende Angebote. Die größte Auswahl an Rollrucksäcken findet sich allerdings im Online-Handel, wo meist auch moderatere Preise verlangt werden als im Einzelhandel.

Stört der Rollrucksack nicht beim Motorradfahren?

Sicherlich scheuen einige Motorradfahrer vor dem Kauf eines Rollrucksacks zurück, weil sie denken, dass ein Gewicht auf dem Rücken die Fahreigenschaften stark beeinflusst. Wenn der Kurier-Rucksack optimal gepackt ist, so gibt es in der Regel, wie das Beispiel der Kurierfahrer zeigt, nach einer kurzen Gewöhnungszeit keine Probleme. Meist spüren Motorradfahrer den Kurier-Rucksack auf dem Rücken kaum.Bei hochwertigen Modellen sind die Rückwände entsprechend verstärkt und gut gepolstert, um einen möglichst hohen Tragekomfort zu garantieren.

Wofür kann ein Kurier-Rucksack eingesetzt werden?

Natürlich kann der Kurier-Rucksack nicht nur bei Kurierfahrten und Motorrad-Touren benutzt werden. Ob als Schulranzen oder als Kofferersatz auf Reisen, ob als Sporttasche oder beim Wandern, ob für Proviant, Unterlagen oder Sachen zum Wechseln – Rollrucksäcke können vielfach eingesetzt werden. Mit einem Kurier-Rucksack sind Fahrer eines Motorrads also immer gut gerüstet.

Fazit

Wer den Rolltoprucksack als Motorradrucksack nutzen möchte, der sollte auf jeden Fall auf eine hochwertige Qualität achten. Schließlich kann der perfekte Sitz für die Fahrsicherheit ausschlaggebend sein. Mit einem hochwertigen Kurier-Rucksack sind nicht nur Kurierfahrer bei der Arbeit, sondern auch Motorradfreunde auf Touren und Reisen gut gerüstet.

Meister

Der Meister kennt die aktuellen Trends... Der Meister sammelt alle wichtigen Produktinformationen... Der Meister gibt nützliche Tipps vor dem Kauf... Der Meister zeigt dir lukrative Angebote...